Kinderbetreuung für Kinder bis 3 Jahre

Frankreich gilt nicht ohne Grund als eines der Länder mit der bestausgebauten Kinderbetreuung. Ist dein Kind noch nicht 3 Jahre alt, hast du verschiedene Optionen der Betreuung:

Nounou

Von Nounous spricht man, wenn man generell von kinderbetreuenden Personen spricht. Gemeint ist eher ein Babysitter, der das Kind stundenweise im Haushalt der Eltern betreut.

Assistentes Maternelles agrées

Assistentes Maternelles agrées sind Tagesmütter, die vom Staat ausgebildet wurden und auch regelmäßigen Überprüfungen (Kontrolle durch die PMI - Protection Maternelle Infantile) unterstehen. In der Regel betreuen sie mehrere Kinder, meist 2 oder 3, vom 2. Lebensmonat bis zum 3. Jahr. In der mairie deines Wohnortes erhältst du eine Liste mit den ansässigen Tagesmüttern. Im Idealfall wird diese Liste monatlich aktualisiert, wenn freie Plätze entstehen, du kannst sie natürlich auch abtelefonieren oder dich an die Vorsitzende der Vereinigung des Tagesmütter des Ortes, bzw die mairie wenden, sie delegiert deine Suche dann weiter und weiß, ob und wo es freie Plätze in ihrem Ort gibt, ihre Daten findet du auch auf der Liste.

Tipp: An den Aushängen in Arztpraxen, Apotheken, Supermärkten oder etwa in Bibliotheken findet ihr oft auch Annoncen von Tagesmüttern, die noch freie Plätze haben.

Mit der Tagesmutter kommt dann ein Betreuungsvertrag zustande, in dem z.B. die Betreuungszeiten und die Bezahlung (es gibt festgesetzte Raten) festgelegt werden. Ihr als Eltern seid nach französischem Recht dann die Arbeitgeber der Tagesmutter und müsst monatlich ein Abrechnungsformular ausfüllen, dies geschieht praktischerweise mit Hilfe eines Online Formulares. Pro Stunde zahlt ihr etwa 3 EUR + 3 EUR für das Mittagessen und 2-3 EUR monatlich für Materialkosten. Alle Kosten kann man, wenn man hier in Frankreich arbeitet, steuerlich absetzen.

Mehr Infos gibt es hier.

 

Die crèche

Nur wenn beide Elternteile arbeiten, kann man sein Kind (von 2 Monaten - 3 Jahren) in eine Kinderkrippe, eine crèche, geben. In einer crèche werden Kinder in Gruppen betreut. Geleitet wird die crèche von einer directrice, die selbst eine erfahrene Erzieherin, éducatrice, oder Kinderschwester, puéricultrice, ist. Nahezu jeder Ort hat seine eigene oder auch mehrere Crèches. Man unterscheidet

  • Crèche collective (Krippe, Hort, öffentlich)
  • Crèche parentale (Eltern verwalten eine Krippe)
  • Crèche d’entreprise (in Unternehmen)
  • Établissement multi-accueil (Krippe und halte garderie)
  • Crèche familiale (Familienkrippe: Tagesmutter für drei Kinder)

In einer Crèche wird sehr auf Hygiene und Gesundheit geachtet, neben Kinderschwestern ist auch immer ein Kinderarzt Ansprechpartner der crèche. Er wird ggf. auch Impfungen durchführen und kontrolliert die Hygiene der crèche. Ähnlich wie in Deutschland darf die directrice kranke Kinder wieder heimschicken. Da Krankheiten wie HNO, ORL- Erkrankungen oder Masern (rugéole) bei der Gruppenbetreuung nicht ausbleiben, wird dieser Punkt bei französischen Eltern als Nachteil empfunden, da es für sie bedeutet, dass sie  nicht arbeiten gehen können. Tagesmütter nehmen nicht selten nach Absprache mit den Eltern auch kranke Kinder an. Die Betreuung in der crèche ist in der Regel sehr günstig (2-3 EUR pro Stunde). Nähere Infos erhältst du in der Mairie deines Wohnortes.

Aber Achtung: Die Wartelisten sind -ähnlich wie in deutschen Großstädten bei Kitas und Kindergrippen- lang. Nein, es handelt sich um keinen Witz, wenn wir dir empfehlen, dich in der Schwangerschaft bereits nach Plätzen in deiner Nähe zu erkundigen, bzw. dich in die Warteliste einzutragen.

 

Crêche La tour de Babille

Tour de Babille ist eine internationale Mini-Krippe nördlich von Toulouse. Die Kinderkrippe befindet sich im Herzen des Dorfes Le Grés, nahe Cadours und Grenade an der D1 und ist 35 Minuten von Blagnac entfernt.

Die Betreuung ihres Kindes wird von einem qualifiziertem internationalem Team (französisch, deutsch, englisch und spanisch), mit Berufserfahrung in der Betreuung von Kindern im Säuglings- und Kleinkindalter, durchgeführt. 

Die Einrichtung bietet darüberhinaus auch Spiel- und Krabbelgruppen an, so dass die Betreuungszeiten indivuell gestaltet werden können.

Weitere Informationen findet ihr hier.

Halte garderie

Die halte garderie bietet eine stundenweise (also nicht Vollzeit-) Betreuung für Kinder ab 3 Monaten bis zum Schulbeginn. Sie entspricht im Grunde der crèche, der Unterschied ist, dass die Plätze für Kinder reserviert sind, deren Mütter nicht arbeiten.

Die Kinder werden dort spielerisch betreut, auch ein separater Raum mit Betten für die Kinder, in dem sie nach dem individuellen Bedarf schlafen können, ist vorhanden.

Die halte garderies werden von den jeweiligen örtlichen Mairies verwaltet, dort, oder auch im Internet, findest du eine Liste der halte garderies in deinem Ort. Auch hier gilt: melde deinen Betreungsbedarf frühzeitig an, die Plätze sind begehrt und oft gibt es Wartelisten. In der Regel erhält man auch nur einen Platz in dem Ort, in dem man auch tatsächlich wohnt, eine Ausnahme wäre, wenn es dort keine halte garderie gäbe.

Wenn dein Kind einen Platz bekommen hat, dann vereinbarst du mit der Leitung der Einrichtung einige Termin zur Eingewöhnung (periode d´adaption), diese kann 2-4 Wochen dauern. Die Eingewöhnung läuft ähnlich wie in Deutschland ab.

Sobald dein Kind eingewöhnt ist, kannst du es bis zu 4 Stunden am Stück dort betreuen lassen.

Es gibt Einrichtungen, bei denen du dich für feste Zeiten entscheiden musst (z.B. jede Woche Di Vormittag und Do Nachmittag 4 Stunden), andere lassen dich monatlich oder wöchentlich deine Betreungswünsche angeben und gehen flexibler darauf ein. Erkundige dich also nach den Modalitäten in der Einrichtung deines Wohnortes.

Gerade um die Sprache zu lernen, ist die halte garderie eine tolle Einrichtung, Kinder lernen sie dort schnell spielerisch, vor allem, wenn zuhause nur deutsch gesprochen wird.

Die Kosten sind gering (2- 3 EUR pro Stunde).

 

 

 

 

Homepage Übersetzung