Interview mit Anne, 42 Jahre, verheiratet, zwei Kinder (5 und 2 Jahre), seit 04/2014 in Toulouse

Wie sieht ein normaler Wochentag hier bei dir aus?

In meinen ersten eineinhalb Jahren in Toulouse habe ich meinen Sohn betreut. Wir sind so oft wie möglich zu Eltern-Kind-Treffs oder zum Kinderturnen gegangen. Dann kam Nummer zwei und ich war ein Jahr mit ihm zuhause, während der "Große" in die Betreuung ging.

Ich habe in dieser Zeit versucht, einmal pro Woche einen 1 1/2-stündigen Französischkurs zu machen, was nicht immer gelang.

 

Inzwischen gehen beide Kinder in die Betreuung, wohin ich sie morgens mit dem Auto bringe. Danach habe ich nun endlich die Zeit, effizient Französisch zu lernen: ich verfolge so oft wie möglich einen Intensivkurs (in Toulouse Zentrum). In meiner kursfreien Zeit kümmere ich mich um Haushalt und Garten und die Jobsuche, arbeite ein wenig ehrenamtlich, genieße so oft wie möglich das südfranzösische Klima auf der Terrasse oder verabrede mich mal auf einen Kaffee.

Am Spätnachmittag geht es mit den Kindern auf den Spielplatz oder in den Garten.

Welche Hürden muss man meistern?

Es benötigt schon einige Anstrengungen und Zeitaufwand, um sein neues Leben in Toulouse erstmal zu organisieren. Zwar gibt es Unterstützung und Informationen vom Relocation-Service und viele gute Tipps hier auf der Internetseite. Dennoch gibt es in der Summe viel zu organisieren. Es bleiben viele individuelle Fragestellungen, deren Lösung man sich selbst erarbeiten muss. Dazu zählte für uns zum Beispiel, die geeignete Betreuungsform für unsere Kinder herauszufinden. Und der Anfang ist besonders schwer, wenn man ohne Französisch-Sprachkenntnisse herkommt, wie es auf mich zutraf.

 

Was gefällt dir besonders gut an dieser Region?

Die vielen Sonnenstunden, der blaue Himmel. Die vielen Weingüter. Die Nähe der Pyrenäen, des Mittelmeeres und des Atlantiks.

 

Und was magst du an den Franzosen?

Ihre Freundlichkeit und Interessiertheit, ihre Gelassenheit und die Kunst das Leben zu genießen.

 

Gibt es Dinge, die dich hier nerven?

Autofahren ist etwas nervenaufreibend. Ich hab das Gefühl, dass die Franzosen recht unsicher im Straßenverkehr sind aber dennoch sehr offensiv fahren. Und auf die wenig zum Wohnambiente beitragenden Einbauschränke - placards - in fast jedem Zimmer einer Wohnung / eines Hauses könnte ich gut verzichten.

 

Was tust Du, wenn Du einen "Heimweh-Blues" hast?

Ich besinne mich darauf, was ich hier alles schön finde. Oder ich plane etwas am nächsten Deutschlandbesuch herum.

 

Was würdest du vermissen, wenn du wieder nach Deutschland zurück gingest?

Die Sonne. Das Essen. Die französische Lebenskunst. Und viele tolle Bekanntschaften: deutsche, französische, internationale.

 

War es hier so, wie du es erwartet hattest?

Ja, es ist überwiegend so, wie ich es erhofft hatte. Und die Franzosen sind uns gegenüber viel offener und freundlicher als den gängigen Vorurteilen zufolge von mir erwartet.

 

Wie oft reist du nach Deutschland und was nimmst du dann in deinem Koffer mit nach Frankreich?

Dreimal im Jahr. Und mit nach Frankreich nehme ich dann Ferrero Küsschen, Haribo TropiFrutti, Salami, Sour Creme und Sonnenblumenkernbrot.

 

Auf was freust du dich am meisten, wenn du wieder zurück nach Deutschland kommst?

Auf Freunde und Familie. Auf die vielen Straßencafés in Hamburg, auf Alster, Elbe und Fischbrötchen.

 

Wie sieht es beruflich bei dir aus? Bist du berufstätig oder machst du Fortbildungen etc. ?

Ich möchte gerne arbeiten. Gerne in meinem Beruf. Ich kann mir aber auch vorstellen, neue Wege zu beschreiten.

Zurzeit arbeite ich an meinem Französischniveau, sowohl um fit für den Arbeitsmarkt zu sein, als auch für das alltägliche Leben. Ich besuche dazu so oft wie möglich einen Französisch-Intensivkurs.

Darüberhinaus habe vor einiger Zeit ein dreiwöchiges Berufspraktikum absolviert.

 

Magst du uns einige deiner Lieblingsplätze oder Lieblings-Aktivitäten in der Umgebung von Toulouse verraten?

In Toulouse: Place St George und Restaurant Monsieur George, Markthalle Place Wilson
In Blagnac: die verschiedenen Parks, die Innenstadt, das Restaurant Autan de Saveur, Spaziergang an der Garonne

In der Umgebung: Cahors und das Lot-Tal, in den Pyrenäen z.B. Pont d'Espagne -Wasserfall mit Wanderung zum Lac de Gaube, am Mittelmeer z.B. Saint Tropez und Umgebung, am Atlantik z.B. Biarritz 

 

Gibt es Tipps, Devisen oder Verhaltensregeln, die du anderen für Ihre Zeit in Frankreich empfehlen würdest?

Schnell französisch zu lernen (Sprachkurs, Tandem, französisches Fernsehen schauen) und es zu praktizieren. Neben Kontakten zu Deutschen auch französische Kontakte und Kontakte zu Ausländern anderer Nationalitäten suchen und pflegen.

Die französische Lebenskunst übernehmen und sich freuen, an diesem schönen Ort leben zu dürfen!

Kommentar schreiben

Kommentare: 0

 

 

 

Homepage Übersetzung